Siedlung Schillerpark

Bauzeit: 1924-1930, 1953-1957

Typisch für Bruno Taut: Eingangsportal, Häuser mit flachen Dächern

IMG_3659

Bauteil Bruno Taut in der Dubliner Straße

Dazu schreibt Bruno Taut in seinen „Siedlungsmemoiren“:

„…auch als ich in der Inflationszeit von 1921 bis Anfang 24 Leiter des städtischen Bauamts in Magdeburg war, baute ich sie wie anderes dort in der einfachen Architektur weiter, die die Magdeburger den Taut’schen Scheunenstil nannten, und seit 1923 auch mit flachen Dächern, ohne dass deswegen ein großer Krieg geführt werden musste.“ Quelle: AdK Berlin, Archivabt. Baukunst, Nr. BTS-01-37

IMG_3999

Bauteil Bruno Taut - Gartenhofansicht an der Windsorer Straße

Ein Welterbe entdecken…

„Das Neue Berlin, wie es Stadtbaurat Martin Wagner verkündet hatte, sollte sich in unkonventionellen, flach gedeckten Siedlungshäusern mit hinterhoffreien Wohnungen kundtun, eingebettet in gemeinschaftliche Grünflächen. Modernes Leitbild waren Wohnungen für jede Einkommensschicht bei gleichem Standard und unterschiedlichen Größen, mit separaten Bädern, Küchen und großzügigen, zur Sonne orientierten Loggien und Balkonen. Hinzu kam eine moderne Architektur, die den Grundrissaufbau widerspiegelt und Vorder- und Rückseiten ohne Hierarchie behandelt – kurz: eine neue Baukunst, eine „neue Volkswohnung“, wie sie von Bruno Taut selbst bei der Grundsteinlegung propagiert wurde.“ Quelle: Bruno Taut Meister des farbigen Bauens, Braun, Autor: Winfried Brenne, Hg.: Deutscher Werkbund e.V. anlässlich dessen 125. Geburtstages, S. 69, m.w.N.

IMG_3995

Bauteil Bruno Taut - Gartenhofansicht an der Dubliner Straße

Architekten:

Bruno Taut

Hans Hoffmann

Eine Antwort zu “Siedlung Schillerpark

  1. Pingback: Weltkulturerbe im Wedding « Wedding